Umzug des Beirats birgt wohl einige Hindernisse

Der Umzug des Beirats steht zum 1. April 2019 an und birgt einige Hindernisse.

Am bisherigen Standort im Haus 2 des Rathaus Campus war der Zugang im Rahmen der Möglichkeiten nahezu Barrierefrei.

Eine gut befahrbare Rampe und Automatiktüren boten einen guten Zugang zu unserem ebenerdigen Büro.

 

Am neuen Standort im Haus 1 des Rathaus Campus (direkt am Parkhaus gelegen) stellt sich die Situation nicht ganz so gut dar.

Zwar gibt es auch hier Automatiktüren am Haupteingang, jedoch münden diese umgehend an Treppenstufen, die man überwinden muss um zum Aufzug zu gelangen.

Ein installierter Treppenlift kann Rollstuhlfahrer*innen über die kleinere Treppe ins Souterrain und zum dortigen Aufzug bringen, wenn die maximale Nutzlast des Gerätes nicht gerade erreicht wird und dieser stoppt, bzw. wenn man die technische Herausforderung der Inbetriebnahme beherrscht.

Im Rahmen der Vorgespräche mit dem mit dem Umzug beauftragten KIS wurden bereits unabdingbare Eckpunkte festgelegt.

 

Hierzu zählen:

– Barrierefreies WC auf der entsprechende Etage,

– Automatiktür zum eigentlichen Bürobereich,

– Alternative Zufahrtsmöglichkeit für Rollstuhlfahrer*innen über den zweiten Hauszugang direkt ins Souterrain (barrierearm) und den dortigen Einbau einer Automatiktür,

– Höhenverstellbare Büromöbel,

– Ausreichende Beleuchtung,

sowie die Ausstattung mit der längst überfälligen

– EDV (Tablet-PC für sachkundige Einwohner*in und Veranstaltungen.

 

 

Anlagen

Neues Büro für Behindertenbeirat von Potsdam ist nicht barrierefrei – MAZ v. 2019 03 21

Tischvorlage Ausschuss SBV – Umzug Beirat April – 2019 03 26

2 Kommentare

  • Pressemitteilung des Beirats für Menschen mit Behinderung vom 21.03.2019

    (Katharina Deppe)

    Beirat für Menschen mit Behinderung zieht um …

    Am 1. April wird der Beirat für Menschen mit Behinderung der Landeshauptstadt in ein neues Büro umziehen. Die Räumlichkeiten befindet sich in Haus 1 auf dem Rathaus-Campus im Raum 112. Grund für den Umzug ist der geplante Abriss des Haus 2. Bisher ist die Barrierefreiheit des neuen Büros jedoch nicht sichergestellt – ein großes Problem, wenn die Aufgabe doch gerade die Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung ist. “Zunächst waren wir froh, dass wir uns erfolgreich gegen den Umzug in die Behlertstraße gewehrt haben. Dort wären wir zu weit von Politik und Bürgern entfernt gewesen”, erzählt die Sprecherin des Beirats, Maneula Kiss. “Doch nun stehen wir vor neuen Problemen, die uns in unserer Arbeit unnötig beeinträchtigen.”Alexander Wietschel, stellvertretender Sprecher, ergänzt: “Insbesondere die Toiletten und Türen im neuen Büro sind nicht bedarfsgerecht. Zudem gibt es auch schon jetzt immer wieder Probleme mit der Technik. Statt uns auf unsere Kernaufgabe zu konzentrieren – nämlich die Interessen der Menschen mit Behinderung zu vertreten – müssen wir darum kämpfen, überhaupt arbeitsfähig zu sein.”Manuela Kiss verweist darauf, dass solche Schwierigkeiten durch eine frühzeitige Einbeziehung vermieden werden könnten und fügt hinzu: “Die Situation zeigt, wie viel Arbeit noch vor uns liegt.”Das Büro des Beirats wird in der Woche vom 1. bis 5. April nur eingeschränkt erreichbar sein.

    In dringenden Fällen können Bürgerinnen und Bürger über den Beauftragten für Menschen mit Behinderung, Christoph Richter, Kontakt aufnehmen. Eine ausführliche Wegbeschreibung zum neuen Büro wird in Kürze auf der neuen Website des Beirats verfügbar sein: http://www.teilhabe-potsdam.de